meine Regina-Matic

 

Home

Die Elna No. 1

Geschichte
Typen

meine Elna No.1

meine Elna supermatic

meine Regina-Matic

Anleitungen

Links

 

 

Schon seit einigen Jahren bin ich im Besitz einer Regina-Matic der Firma Depraz S.A. Aus dem Markenzusatz Satrap und der beiliegenden Gebrauchsanleitung lässt sich schliessen, dass die Maschine bei Coop Schweiz gekauft wurde. Es handelt sich bei dieser Maschine um ein Erbstück von meiner Grossmutter.

Zur Firmengeschichte der Depraz S.A. ist folgendes bekannt:


Gründer dieser Nähmaschinenfabrik war der Schweizer Rutishauser, der bei Meister in Schweinfurt die Entwicklung der Regina-Nähmaschinen vorangetrieben und sich im Streit von Meister getrennt hatte. 1956 verliess Rutishauser Schweinfurt, 1957 begann er mit dem Bau der Regina-Nähmaschinen in Le Brassus, Bis etwa 1966 fertigte er Regina-Geradstich-, Regina ZickZack- und Regina-Matic-Nähmaschinen.

("Alte Nähmaschinen", Peter Wilhelm, Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2002)

Zu meiner Regina-Matic:

Zuerst einmal einige Details zur Maschine. Es handelt sich dabei um eine elektrische, vollautomatische Freiarm-Zick-Zack-Nähmaschine. Die Nähgeschwindigkeit wird über einen Fussanlasser geregelt.
Der Transporteur kann über einen Hebel ander Frontseite versenkt werden, das Rückwärtsnähen funktioniert über den Hebel der Stichlängen-Einstellung (springt beim Loslassen automatisch wieder auf vorwärts). Als Besonderheit verfügt die Regina-Matic über die Möglichkeit Zierstiche mittels einsetzbaren "Moletten" (im Prinzip einfache Kurvenräder) auszuführen.

Die Zubehörbox schiebt man bei Nichtgebrauch einfach unter den Freiarm. Zur Maschine gehört auch ein Anschiebetisch, der einfach auf den Freiarm aufgesteckt wird.

Sämtliches Zubehör passt perfekt in den Koffer (der Fussanlasser steckt hinter der Maschine in einer Separaten Halterung)
Hier mit der Zubehörbox unter dem Freiarm
Mit Anschiebetisch
Blick in die Zubehörbox (unten rechts die Moletten)
Das Herstellerlabel
Die Stichlänge wird mit Drehen am Hebel eingestellt. bewegt man den Hebel nach rechts näht die Maschine rückwärts.
Unter dem Einstellungsrad für Zick-Zack-Stiche und Nadelposition verseckt sich das Molettensystem.
Die Aufnahme für die Spulenkapsel (Schiffchen)